Wenn deine Lobby für dich entscheidet, dass es die Crazy Neighbours nicht geben darf, ist es Smart Power Zensur!

Legalize – Big Brother Smart Power Zensur

Gute Absicht als Feigenblatt – eroberte Bühne als Machtinstrument

Aus der Gruppe heraus entsteht Kraft, die für den besseren Effekt punktgenau wirken soll. Es finden sich auch unter Befürwortern der Cannabis Legalisierung viele, die Legalize Arbeit machen wollen und damit eine Bühne bilden. Andere nutzen die gute Absicht als Feigenblatt, um diese Bühne zu erobern und als Machtinstrument für ihre eigenen Interessen zu verwenden. Dabei können Bauernopfer mit der Soft Power vom eigenen Handeln überzeugt und eingespannt werden. Der Big Brother nutzt bei Bedarf auch Hard Power Maßnahmen, um potenziellen Kontrahenten gezielt zu schaden. Dieses Zusammenspiel ist die Smart Power, mit der zugleich Zensur ausgeübt wird. Wer beobachtet, wie dieses Machtinstrument funktioniert, der möchte es nicht selber noch erleben und wird sich äußerlich konform geben.

Einzelne Akteure oder ganze Projekte entwickeln mit der Zeit ihre Eigendynamik, die von den eigentlichen guten Absichten deutlich abweicht. Bewusst agierende Pöstchenkämpfer verblenden ihre Basis, um aus der Masse Druck aufzubauen. Wer davor steht, schweigt häufig, um Repressalien zu entgehen. Es kann von einer Smart Power Zensur gesprochen werden, die nicht nur der Big Brother auf Facebook einsetzt, um unliebsame Personen oder Weltanschauungen aus dem öffentlichen Diskurs zu verbannen.

Vorschaubanner zur Smart Power Persilschein Artikelserie

Es scheint ein Automatismus zu sein, dass gerade Personen mit hohem Geltungsbedürfnis und einem hohen Maß an Energie sich in Gruppen durchsetzen. Als Big Brother erringen sie ihren Persilschein, erobern die Bühne und nutzen diese im Eigeninteresse als Machtinstrument. Durch die vielfältig angewendete Soft Power können immer genug Bauernopfer von der Notwendigkeit des Vorgehens überzeugt werden. Die Bühne braucht schließlich ihren Boden, auf dem sich die Big Brother Kandidaten bewegen können. Wer sich seit vielen Jahren in der Cannabis Legalize Szene bewegt, kann dieses Phänomen häufig nicht nur nachvollziehen, sondern auch bestätigen.

Video-Analyse zur inneren Zersetzung durch Smart Power Zensur

Interne Big Brother Smart Power Zensur

Es gibt in der Cannabis Szene verschiedene Personen des öffentlichen Lebens. Eine davon erwähne ich hier mitsamt vom Anhang. Es war einst noch nicht so schlimm oder ich sah es aus der Ferne nicht und mit vielen war oder bin ich befreundet. Im Abspann meiner älteren Videos gebe ich für den Hauptakteur eine Linkempfehlung. Ich umschreibe das Phänomen als den „Geyer Clan“.

Steffen Geyer ist vielen als ehemaliger langjähriger Veranstalter der Hanfparade und auch aus dem Hanfmuseum bekannt. In diesen Kreisen fand oder findet er Rückhalt. Er hat seinen Persilschein und nutzt wie andere seine Position samt Rückhalt als Machtinstrument. Wer nicht direkt mit der Hanfparade oder dem Hanfmuseum etwas zu tun hat, wundert sich mitunter über das Berliner Ethikkommando. Dieses will innerhalb der Cannabis Szene darüber bestimmen, was ok ist, was nicht ok ist, wer alles richtig macht und wer am besten gar nichts mehr macht.

Es handelt sich um eine aggressiv ausgeübte Zensur, die nicht davor zurückschreckt, persönliche und wirtschaftliche Schäden zu verursachen. Dass vielleicht auch einmal die Richtigen dabei sind, wäre eine schwache Entschuldigung dafür, die Legalize Szene auf diese Weise zwecks eigenem Machterhalt klein und übersichtlich zu halten. Unstimmigkeiten einzelner Akteure blieben mir nicht verborgen, aber seit 2015 konnte mir die aggressive Smart Power Zensur im Big Brother Style nicht mehr entgehen.

Von diesem „Geyer Clan“ Phänomen und entsprechenden Handlungen möchte ich mich distanzieren. Damit will ich nichts zu tun haben. Ich kann gewisse Inhalte entweder on lassen oder löschen und lasse auch diese Einblendungen sozusagen als den Geschichtsverlauf vorerst online. Weiterhin möchte ich anfügen, dass nicht jeder Mitwirkende oder Dabeistehende in den Kreisen vom Orga Team der Hanfparade oder dem Hanfmuseum das soweit blickt oder wissentlich mitmacht. Einige von denen sehen das auch sehr ähnlich wie hier umschrieben und suchen bereits Abstand dazu.

Dein Big Brother braucht eine Bühne, um die er kämpft, um mit seiner Smart Power Zensur Macht auszuüben.
Kampf um die Bühne als Machtinstrument für Big Brother Smart Power Zensur!

Ergänzung zum Deutschen Hanfverband

Wenn ich den DHV hingegen massiv bemängele, dann ist die Situation eine andere. Dieser mischte sich 2017 nicht bei den Hanffreunden Münster e.V. ein, die ihre Intellektuelle Insolvenz erklärten. Die Hanffreunde Münster e.V. waren zu dem Zeitpunkt eine DHV Ortsgruppe und damit ein Aushängeschild für den Deutschen Hanfverband. Dieser kann damit nicht über einen juristisch unabhängigen Verein bestimmen, hat sich jedoch im Eigeninteresse im eigenen „Revier“ zu äußern. Ist das nicht zielführend, dann muss als logische Konsequenz der Titel einer DHV Ortsgruppe wieder entzogen werden. Man muss sich von betreffenden Big Brother Einzelpersonen zugleich distanzieren und die Zusammenarbeit einstellen. Ansonsten übernimmt der DHV sozusagen indirekt das untragbare und undankbare Verhalten der Hanffreunde Münster e.V.

Der DHV hat anscheinend dieselbe Strategie wie der hofierte Micha Greif – egal, was für Leute das auch sind, je mehr, desto besser, selbst wenn man sich mit denen nicht mal blicken lassen könnte, ohne sämtliche Klischeebilder zu bestätigen! Nur, dass viele gute Aktivisten sich auch zum Selbstschutz abwenden müssen und kein gutes Wort mehr über den DHV verlieren.

Man könnte nun schlussfolgern, naiv gewesen zu sein, dem Deutschen Persilschein Hanfverband und Persilschein Geyer Clan aufgesessen zu sein, die seit eh und je in False Flag Mission oder eben Eigeninteresse unterwegs sind. Auch diese Leute gibt es, die genau das hinter vorgehaltener Hand sagen.

Wer bei derart offensichtlichen Verfehlungen nicht auf die Bremse, sondern das Gaspedal tritt, überführt sich selber. Genau deswegen habe ich diese Kreise inzwischen aufgegeben. Ich trat aus dem Verein, dann aus dem DHV aus und bleibe auch dem Hanfmuseum und sogar der Hanfparade fern. Bei einem zufälligen Treffen bestätigte eine Person aus diesen Berliner Kreisen die Richtigkeit meiner Abwesenheit, da man es nur noch mit Idioten zu tun habe. Etwas Ähnliches erklärte eine andere Berliner Person bereits vor Jahren im privaten Gespräch.

Hanfverband schADE – mein DHV Austritt Teil 1

Smart Power Zensur – fügsam die Fresse halten

Info: Zum besseren Verständnis sind die ersten zwei Teile der Serie notwendig.

Der Große Bruder hinter Amazon, Google, YouTube oder dem 1984er FB sitzt am ganz langen Hebel und kann seine eigenen AGBs nach Gutdünken auslegen. Wer mit seiner Existenz darauf angewiesen ist, bleibt in seiner Zwangsjacke, hält fügsam Fresse und pariert sklavisch. Neben dem kalten Rauswurf haben diese Big Brother Player immer noch unterschwellige Möglichkeiten, um einem die Reichweite zu reduzieren.

Stalker haben sicherlich keinen langen Hebel, sondern eine krankhafte Ausdauer und in diesem Fall ihren Persilschein. Diesen Persilschein haben solche Big Brother Akteure nicht nur, weil sie die Legalize Szene zersetzen oder die Richtung zur Konzernlegalisierung abändern. Es liegt gewiss zu einem guten Teil auch daran, dass solche Personen extrem unangenehm im Umgang sind.

Marcel Klümpers hat ein Leben vor den Hanffreunden Münster, ist in Rheine nach seinen eigenen Aussagen bekannt und ihm geschieht großes Unrecht. Dafür stalkt er selbst nach Jahren die Anwältin der Gegenseite. Viel scheint wegen solcher Auffälligkeiten nicht mehr zu passieren. Betreffende Beamte ertragen diese Blödheit vermutlich nicht mehr und schauen möglichst oft weg. Wohin sollte die Justiz oder das psychiatrische Gesundheitswesen auch all unsere Big Brother Stalker stecken?

Nur zur Information: Ich bin dafür, allen Menschen ihre Rechte und Freiheiten so gut es geht einzuräumen. Doch bei solchen Soft Power Zensur Stalkern mache selbst ich Ausnahmen. Schadet der Kiffer höchstens sich selber, so ist diese Situation anders. Eine Gesellschaft hat schließlich das Recht, sich vor untragbaren Fremdschädigungen zu schützen. Als Geschädigt kann nicht nur ich mich sehen, man kommt sich teils schon wie in einer Freiland-Klapsmühle vor.

Vereinstrauma bei den Hanffreunden Münster

Genauso war es doch bei den Hanffreunden Münster, dass ich als der offizielle Verantwortliche völlig alleine stehengelassen wurde. Keiner wollte mehr mit Big Brother Marcel Klümpers in die Stalking Diskussion der endlosen Wiederholungen einsteigen. Dieser hatte immerhin Rückendeckung von Micha Greif, der sich zwar geschickter anstellt, aber im Endeffekt genauso blöd ist.

Sobald es im Diskussions-Ping-Pong darum geht, mit inhaltslosen, verdrehten oder ständig wiederholten Argumenten länger durchzuhalten, kann auf die Diskussionsteilnahme direkt verzichtet werden. Das ist keine Diskussion, das ist Nötigung. Wer sich darauf einlässt, erklärt sich damit auf lange Sicht nur für schwachsinnig. Außerdem sehe ich es weiterhin nicht ein, unseren hauptberuflichen Profi-Legalize-Aktivisten in Berlin ihren Job erklären zu müssen. Wenn die das nicht verstehen, dann wollen die nicht und haben möglicherweise ihre geheimen Gründe.

Nachvollziehbar ist, dass Marcel Klümpers sich nicht alles gefallen lassen will. Das kann jedoch nicht heißen, dass alle anderen sich damit alles gefallen lassen und fügsam unterbucken müssen. Und genau an dieser Stelle haben nicht nur Persilschein Aktivisten wie Marcel Klümpers ganz gewaltig etwas falsch verstanden: Ich und andere Leute brauchen sich ebenfalls nicht alles gefallen zu lassen! Wer immer fügsam die Fresse hält und sklavisch unterbuckt, um für den Moment seine Ruhe zu haben, kann sich auch direkt ficken lassen. Vermutlich kriegen solche Typen so ihre Frauen rum!

Nach über zwei Jahren steht Marcel Klümpers weiterhin im Impressum der Hanffreunde Münster e.V., der aktuellste Artikel stammt aus dem April 2019, Stand Oktober 2019. Es wurden seit meinem Vereinsaustritt im September 2017 zwei klägliche GMM Demos in Münster veranstaltet. Trotzdessen, dass man aufgrund der Smart Power Zensur für den Hausfrieden sozusagen die Fresse zu halten und zu parieren hat, sitzen da weiterhin Vereinsmitglieder und folgen ihrem Führer. Sklavisches Verhalten wurde uns im Frühjahr 2017 immerhin selbst vom Deutschen Hanfverband nahegelegt!

Stalking Zensur führte zur 1984er FB Sperre – wieso?

Bühne als Machtinstrument

Wie ich es bei den Hanffreunden Münster e.V. erlebte, so ist es auch in anderen Gruppen. Einzelakteure mit dem Feigenblatt der guten Absichten erobern die Bühne und wirken künftigem Widerstand mit der Smart Power Zensur entgegen. Viele halten fügsam Fresse, um nicht über Tage bearbeitet zu werden oder ansonsten irgendwann in unpassender Situation die Quittung zu kassieren.

Sicherlich mischt man sich als Außenstehender oder Karteileiche nicht überall ein, da man häufig nicht weiß, worum es im Detail geht. Andererseits gibt es auch diejenigen, die keine Ahnung, aber eine Meinung haben, wie sich beim Gratis Gras Freibiervergleich zeigt.

Doch in der Situation, in der man mit am Tisch sitzt oder False Flag Big Brother Aktionen als Mitwirkender ermöglicht, ändert sich einiges. Wer die Fresse zu halten und zu parieren hat, um der Smart Power zu entgehen, beugt sich der Zensur und macht mit. Lässt sich das eigentliche Dilemma nicht ändern, muss man aufstehen, reintreten und gehen.

Wären alle noch mitwirkenden Vereinsmitglieder der Hanffreunde Münster e.V. nach einem allerletzten Rettungsversuch aufgestanden und gegangen, wäre die Bühne für Big Brother Persilschein Akteure weg gewesen. Diese hätten nur noch in der digitalen Welt eine Fake DHV Ortsgruppe vortäuschen können, um sich noch offensichtlicher der Lächerlichkeit preiszugeben. Auch so ist davon auszugehen, dass es sich wie einst um ein massiv schöngemaltes Vereinsbild handelt.

Es wäre schön, wenn die Hanffreunde Münster e.V. nach diesem Undank gegenüber der wohlwollend mitwirkenden Stadt Münster aufgelöst würden.

Und nur zur Klarstellung: Das Cannabis Modellprojekt habe ich von Anfang an als Öffentlichkeitsarbeit angesehen. Ich wünsche mir eine Legalisierung mit legalem Eigenanbau und der realistisch umsetzbaren Möglichkeit, als kleiner Mittelständler zu starten. Ich will nicht den Konsumenten die Taschen leeren, damit diese weniger konsumieren, da ich Marihuanakonsum als etwas Schlechtes erachte.

DHV: Gewonnene Millionärswahl 2014 – eine Million für Verrat an der Basis!
DHV gewinnt Millionärswahl, expandiert und glänzt mit Undank sowie Verrat an der Basis!

Zum guten Schluss – die Verschwörungstheorie

Wer in der heutigen Zeit kein Verschwörungstheoretiker ist, muss schrecklich naiv sein. Gerade in der Legalize Szene sollte bekannt sein, dass das gesamte aus den USA weltweit etablierte Cannabisverbot eine einzige Verschwörung ist. Ein Rohstoffkonkurrent soll ausgeschaltet werden, um zugleich rassistisch wirken zu können.

Deswegen darf nach all den vorherigen Darstellungen, logischen Schlussfolgerungen und Vermutungen die abschließende Verschwörungstheorie nicht fehlen. Ob irgendetwas dran ist, ob es vielleicht sogar noch bedeutend schlimmer ist, kann nicht gesagt werden. Es stellt sich jedoch die Frage nach dem Triebmotor der vielen Einzelakteure, die meinen, sie müssen mit ihrer Smart Power Zensur nur lange genug weitermachen, um mit allem durchzukommen. Die Verschwörungstheorie lautet:

Für den Eintritt in die eingeschworenen Big Brother Smart Power Kreise erfolgt eine zeremonielle Aufnahme. Nachts bei Vollmond steigen die Anwärter mit ihren Mentoren nackt auf den Misthaufen, weiden Hühner aus, vergehen sich an Ziegen und treten dem Geheimpakt durch einen Loyalitätsschwur bei. Wer diesen bricht, ist beim nächsten Mal die Ziege, weswegen es bislang keiner wagte.

So oder so ähnlich haben mehrere Einzelakteure innerhalb der Legalize Szene einen Packt abgeschlossen, mit dem einander ein Persilschein ausgestellt wird. Wie könnte es auch sonst sein? Micha Greif kann innerhalb einer wissenschaftlichen Studie zwei Gramm Gratis Gras mit Freibier gleichsetzen und Marcel Klümpers kann seiner Blödheit freien Lauf lassen. Jeder im Packt hat es abzunicken oder sogar Rückendeckung zu liefern, damit jeder im Bunde sich konsequent durchsetzen kann, selbst wenn es um rein garnichts geht.

Das könnte bedeuten, dass dieses Phänomen nicht allein bei den Hanffreunden Münster oder dem DHV, sondern auch in vielen anderen Kreisen und Situationen greift. Wer jetzt zum Holzpflock greift, möge bedenken, dass es neben Bauernfängern immer auch Bauernopfer gibt. Diese werden teils unwissend in die Strukturen eingebunden, solange sie fügsam die Fresse halten und sklavisch parieren.

Weswegen machen alle bei der Big Brother Smart Power Zensur mit? Die Ziege weiß es!
Alle machen bei der Big Brother Smart Power Zensur mit, keiner will die Ziege sein!

Wird eine weitere Zugabe eingefordert?

Ich hoffe, dass ich das Thema damit so lange abschließen kann, bis sich dieses Big Brother Phänomen innerlich so weit zerlegt hat, dass eine letzte abschließende Stellungnahme reicht. Ich hoffe, dass kein angesoffener Stalker mich durch nötigende Smart Power Zensur zu weiteren Handlungen animiert. Ich brauche mir nicht alles gefallen zu lassen und habe das Recht und in dieser Big Brother Situation sogar die Pflicht dazu, diese Personen oder Organisationen öffentlich zu benennen, auch wenn denen das nicht gefällt. Die, oder auch einige andere, hätten so einiges mal ganz anders machen sollen.

Wer verlässliche Bündnispartner und entscheidend mitwirkende Personen derart verlädt oder auch die zu vertretene Gruppe verrät, kann sich allerhöchstens als eine Fake Lobby bezeichnen.

Schade nur, dass das ganze Legalize Vorhaben am Big Brother Phänomen Schaden nimmt, wenn solche Personen mit ihrem Persilschein sich aus Prinzip keine Fehler eingestehen, sondern sich durch ihre Smart Power Zensur mit allem zwanghaft durchsetzen wollen.

Die gesamte Smart Power Persilschein Serie

Selbsternannte Hanflobby & innere Zersetzung

Cannabis legalisieren – das Aktivistenproblem

Cannabis Aktivisten für Konzernlegalisierung?

False Flag Aktivisten in eigener Mission

Smart Power Persilschein Zensur

Auf YouTube:

Aktivistenproblem zersetzt Legalisierung

Video: Smart Power Persilschein Zensur

Unter direkter Einbeziehung unserer Freibierlobby

Modellprojektexperte gegen Gratis Gras

1984er FB – Großer Bruder mit Persilschein

Legalize – Big Brother Smart Power Zensur

Video: Stalking Zensur – 1984er Facebook Sperre

Ergänzend zur Freibierlobby

Von deiner Lobby verraten und verkauft

Drehtüreffekt – dem Hanfverbot zuarbeiten?

Auf YouTube:

Stalking Zensur – 1984er Facebook Sperre

Hanfverband schADE – mein DHV Austritt

Kommentar verfassen