Mit der richtigen Cannabis-Anwendung tritt die medizinische Wirkung ein

Medizinische Cannabis-Anwendung – Artikelserie

Cannabinoide: Einnahme und Dosierung – Übersicht

Cannabidiol, abgekürzt CBD, ist ein Cannabinoid aus der Hanfpflanze. Es bewirkt kein High, welches nur auf einige THC-Verbindungen zurückzuführen ist. Patienten, die THC medizinisch verwenden, werden dennoch selten high. Auch deswegen ist die medizinische Cannabis-Anwendung für diverse Erkrankungen sehr interessant. Nebenwirkungen sind gerade von CBD nicht oder nur in milder Form zu erwarten. Dieses ist medizinisch sogar vielfältiger als THC einsetzbar.

Die medizinische Wirkung der Cannabinoide tritt bei einigen Patienten beziehungsweise Erkrankungen direkt ein. Für die gewünschte medizinische Wirkung kommt es auch auf die richtige Einnahme und Dosierung an.

Themen der Artikelserie:

Cannabinoide gibt es als Reinstoff oder als Vollauszug aus den Hanfblüten zusammen mit allen anderen darin enthaltenen Wirkstoffen. Beides kann seine Vorzüge haben, viele Patienten erzielen mit Vollauszügen die bessere medizinische Wirkung. Diese enthalten meistens einen Wirkstoff-Schwerpunkt mit THC oder CBD.

Genauso gibt es Erkrankungen, bei denen CBD zusammen mit THC oder ein ganz anderes Cannabinoid die bessere Wahl wäre. Deswegen werden weitere Cannabinoide oder Wirkstoff-Kombinationen beziehungsweise Cannabissorten erforscht. Cannabidiol wird auch weiterhin eines der interessantesten Cannabinoide der Hanfpflanze bleiben. Weil dieses Cannabinoid bereits seit Jahren überall legal erhältlich ist, setzt es in dieser Artikelserie einen Schwerpunkt.

Für die bessere Übersicht werden die Beiträge gruppiert. Es handelt sich ausschließlich um Inhalte, die für die medizinische Cannabis-Anwendung direkt oder indirekt interessant sind. Jeder findet seine Themen!

Basiswissen für die medizinische Cannabis-Anwendung

Ist CBD der medizinische Wirkstoff von Cannabis?
Medizinische Einnahme von Cannabis – Optionen
Umgang mit Medizinalhanf – die Grundlagen
13 bekannte Nebenwirkungen von CBD

Medizinische Cannabis-Anwendung – Schwerpunkt CBD

Beiträge in Arbeit

Medizinische Cannabis-Anwendung – Schwerpunkt THC

Beiträge in Arbeit

Medizinische Cannabis-Anwendung mit CBD und THC

Alkoholismus – Therapie mit Cannabis
THC und CBD – Cannabis bei Essstörungen

Cannabis konsumieren – aber wie?

Saver Use – Cannabis sicherer konsumieren
Vaporizer Anwendung – klare Gras Wirkung

Cannabis als Medizin – im Alltagsleben

Medizinischer Cannabis – Führerschein weg?

Cannabinoid-Öl selber herstellen und Geld sparen

Einfachste Marihuana Decarboxylierung und Extraktion

Einige Artikel verlinken als Mehrteiler zu weiteren Beiträgen. Ist ein Titel noch nicht mit Link unterlegt, ist die Veröffentlichung bereits geplant.

Viele wollen nicht rauchen – sie können Cannabinoide in einem Schritt decarboxylieren und extrahieren
Cannabinoidsäuren in Cannabinoide umwandeln – decarboxylieren und extrahieren in einem Schritt

Cannabis-Anwendung bei vielen Krankheiten sinnvoll

Anhand der Auflistung sieht jeder, dass es viele Anwendungsbereiche für Cannabinoide gibt. Die medizinische Cannabis-Anwendung ist deswegen für etliche Patienten sehr interessant. Viele haben sich mit Hanf, Hanföl oder Cannabinoiden für die Behandlung und Linderung ihrer Erkrankungen noch nie befasst. Die Hanfblüte assoziieren sie mit einer Droge, inzwischen auch Medizin, die jedoch high macht. Cannabis würden Mediziner höchstens bei schweren Krankheiten wie chronischen Schmerzen einsetzen, wenn sonst nichts mehr hilft, sonst aber nicht.

Selbst THC-haltiges Cannabisöl muss den Patienten nicht high machen, wenn bereits die Einnahme einer kleinen Dosis hilft. Oder die Patienten reagieren aufgrund ihrer Erkrankung oder der ständigen Einnahme anders und werden durch THC nicht mehr high. Wenn CBD-Produkte kein oder nur extrem wenig THC enthalten, bleibt auch hier selbst bei hoher Dosierung das High aus.

CBD-Produkte sind seit Jahren legal erhältlich und in der medizinischen Anwendung sicherer als THC. Viele haben bereits Erfahrungswerte. Gerade die sublinguale Einname oder ein Verzehr sind sehr angenehme Einnahmeformen. Rauchen, Verdampfen oder die äußere Anwendung durch Auftragen sind je nach Patient oder Erkrankung ebenfalls zielführend.

Cannabidiol ist kein universelles Heilmittel für alles oder für jeden, aber dennoch für viele. Häufig helfen THC-Produkte besser, die sich exakt wie CBD-Produkte einnehmen lassen. Auch andere Cannabinoide nimmt der Körper mit diesen für Cannabis typischen Einnahmetechniken gut auf. Wer den Umgang mit CBD-Produkten erlernt, kann seine Einnahmetechnik auf andere Cannabinoid-Produkte übertragen, muss jedoch die Dosis anpassen.

Für die medizinische Cannabis-Anwendung das eigene CBD-Olivenöl verwenden – es wirkt!
Selbst hergestelltes CBD-Olivenöl für die medizinische Cannabis-Anwendung

Die medizinische Cannabis-Anwendung kann jeder erlernen

Die richtige Cannabis-Anwendung und Dosierung muss sich jeder Patient selber aneignen, auch da es bei einigen stärker oder schwächer wirkt. Beim Verzehr können Cannabinoide nur an Fettsäuren gebunden oder in wasserlöslicher Form die Darmwand passieren. Deswegen sind Cannabinoide häufig in einem Öl oder anderem Mittel gelöst, welches sich nicht zum Rauchen oder Verdampfen eignet. Andere Cannabinoid-Produkte sind speziell zum Rauchen oder Verdampfen geeignet wie z.B. Blüten, Kristalle oder einige Extrakte.

Cannabidiol gibt es bereits im Internet oder bei einigen Händlern als Wellnessprodukt oder zur medizinischen Anwendung in Apotheken. Mit 10 bis 30 mg CBD kann jeder am ruhigen Abend seine Empfindlichkeit und die Verträglichkeit prüfen. Anschließend ist die medizinische Dosis nach Bedarf zu steigern oder reduzieren, bis sich eine optimale Linderung der Leiden einstellt.

Zu beachten bleibt, dass Cannabidiol immer nur für 6 bis 8 Stunden wirkt. Cannabidiol ist also für eine optimale Wirkung in vielen Situationen mehrfach am Tag einzunehmen, eignet sich aber auch als Akut-Medikation. Das wäre bei anderen Cannabinoiden ähnlich.

Viele Patienten konnten durch die medizinische Cannabis-Anwendung direkt oder in kurzer Zeit eine signifikante Verbesserung ihrer Leiden bemerken. Sie haben dennoch an der Dosis und der Einnahmeform gearbeitet, um eine noch bessere Wirkung zu erzielen.

Rauchen ist schädlich? Verdampfen mit dem Vaporizer für die medizinische Cannabis-Anwendung!
Nicht rauchen, sondern Cannabis oder Extrakte verdampfen mit dem Vaporizer

Nicht auf den Mediziner verzichten!

Cannabidiol ist sehr sicher, ein Patient kann deswegen auch ohne einen Mediziner die Cannabis-Anwendung für sich vorsichtig probieren. Schwarzmarkt-Marihuana ist aufgrund möglicher Verunreinigungen oder Streckstoffe auch dann zu meiden, wenn THC einem besser als CBD hilft. Bei schwerwiegenden Erkrankungen wäre zur Sicherheit immer der Arzt zu informieren. Dieser verschreibt möglicherweise Medizinalhanf, den die Krankenkasse erstattet.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.