Alle Beiträge von hanftube

Ab meiner Jugend bewegte ich mich privat und nun auch beruflich in Szenekreisen rund um Cannabis und Drogen. Ich kenne die typischen Probleme von Cannabis Konsumenten, ich kenne Cannabis Konsumenten und ich kenne mich mit dem Anbau von Marihuana aus. Repression traf auch mich, womit ich mich mit dieser auseinandergesetzt habe. Warum ist Cannabis verboten, was ist am Kiffer schlimmer, als bei anderen Leuten? Ist das richtig, dass mir meine Freiheiten entzogen werden, wobei ich anderen Menschen doch keinen Schaden zufügte? Ich zwang immerhin niemanden zu etwas und habe mich korrekter verhalten, als viele andere es machen, die mich wegen etwas Hanf und einer anderen Lebensnorm diskriminieren. Fühle ich mich ungerecht behandelt und meiner Freiheiten beraubt, dann ziehe ich meine Konsequenzen. Demnach gingen ab 2010 erste Hanftube Videos auf meinem YouTube Channel on, ich schreibe für das Soft Secrets oder wirke/wirkte bei anderen Medien, Organisationen oder Gruppierungen mit. Um meine Inhalte, die mir wirklich wichtig sind, unzensiert und in Eigenregie veröffentlichen zu können, ist Hanftube nun wieder still alive, auch mit der Website unter hanftube.de.

Cannabis Aktivisten für Konzernlegalisierung?

Cannabis Freigabe – für Konzerne oder Bürger?

Selbst wenn die bisherige Cannabis Legalisierung in Nordamerika große regionale Unterschiede aufweist, so zeichnet sich das Konzept der Konzernlegalisierung ab. Konzerne drücken mit ihrer Lobby Gesetze durch, die wiederum Eigenanbau unterbinden, den Mittelstand raushalten und damit den Green Rush Milliardenmarkt für Konzerne absichern. Mit einem Oligopol lassen sich die Preise leichter manipulieren. Möglicherweise werden auch Regelungen durchgedrückt, die wiederum den Produktionsaufwand erhöhen, um mit gleicher Gewinnmarge zu kalkulieren. Wollen Cannabis Aktivisten die lang erhoffte Cannabis Freigabe für Konzerne oder für Bürger?

Den ganzen Hanftube lesen!

Cannabis legalisieren – das Aktivistenproblem

Legalisierung als Feigenblatt – Kampf um Bühne und Profit

Immer mehr wissenschaftliche Studien und Erhebungen verdeutlichen, dass Cannabiskonsum sich nicht verbieten lässt und weit weniger schlimm ist, wie es im War on Drugs angeprangert wird. In Colorado geht die Welt nicht unter, Holland steht mit legaler Marihuana Abgabe ebenfalls nicht unter Wasser. Es zeichnet sich immer deutlicher ab, dass die Gesellschaft durch die Legalisierung, nicht durch das Cannabisverbot, profitiert. Die spannende Frage lautet: Wo bleibt der große Knall, weswegen ist Marihuana noch nicht weltweit legal? Cannabis legalisieren ist ein zäher Prozess, der auch am Aktivistenproblem erlahmt. Schon bei vorherigen und leider gescheiterten Legalisierungswellen ging es vielen nur um ihre privaten Belange. Die Cannabis Legalisierung war lediglich das Feigenblatt für den Kampf um die Bühne und dem eigenen Profit in der Green Rush Goldgräberzeit.

Den ganzen Hanftube lesen!

Alkoholismus – Therapie mit Cannabis

Die Behandlung der Alkoholkrankheit braucht Zeit und Nerven

Nicht jeder Alkoholkonsum mündet in Alkoholismus. Auch beim Alkohol trifft es die einen und die anderen nicht. Einige wollen nicht viel oder regelmäßig trinken und bei anderen ist der Weg mit dem ersten Bier schon vorgezeichnet. Es liegt an den Menschen und ihrem Lebensumfeld. Genauso hilft die Therapie mit Cannabis den einen und den anderen vielleicht nicht. Doch an einer Stelle wird die Therapie mit Cannabis oder eben CBD Extrakten jedem helfen, der ständig zu viel Alkohol trinkt: Cannabis schützt die Organe und Nerven. Ob so oder so, wer wegen seiner Alkoholkrankheit in Behandlung geht, der braucht Zeit und Nerven. Nur langsam entwickelte man sich zum problematischen Alkoholiker und ähnlich langwierig ist der Weg, bis man ein stabiler trockener Alkoholiker ist.

Alkoholismus als Alkoholkrankheit verstehen in Teil 1:
Alkoholentzug allein heilt keine Alkoholsucht

Wird bedacht, dass allein in Deutschland knapp 10 Millionen Menschen laut wissenschaftlicher und medizinischer Erkenntnisse zu viel trinken und 74.000 Todesfälle in Folge vom Alkoholkonsum verbucht werden, dann ist man mit seinem Alkoholismus nicht alleine. Es handelt sich um eine Volkskrankheit. Übermäßiger Alkoholkonsum kann das Auftreten von über 200 verschiedener Erkrankungen begünstigt. Mit jedem Glas Bier wird es schlimmer, weswegen der Absprung nicht früh genug erfolgen kann. Cannabis, oder eben ein CBD Extrakt, kann in der Therapie eine wichtige oder sogar die entscheidende Rolle spielen.

Den ganzen Hanftube lesen!

Alkoholentzug allein heilt keine Alkoholsucht

Generelle Abstinenz führt trockene Alkoholiker zum Rückfall

Jede Alkoholsucht ist anders. Doch vielfach wird eine Alkoholabhängigkeit nicht mit einem Alkoholentzug durchbrochen, sondern durch eine andere Sucht ausgetauscht, um dem nächsten Rückfall zu entgehen. Während die Anonymen Alkoholiker sich gegenseitig die totale Abstinenz predigen, geht das bei vielen Alkoholkranken am Lebensalltag komplett vorbei. Jeder Stressmoment lässt trockene Alkoholiker wieder zur Flasche greifen. Oder aber sie steigen auf Medikamente oder Drogen um, die ebenfalls ein hohes Suchtpotenzial entfalten und keine langfristige Lösung auf Knopfdruck sind. Immer häufiger rückt auch die Therapie mit Cannabis in den öffentlichen Fokus. Dabei geht es weniger um das berauschende THC, als vielmehr um das nicht psychoaktiv wirkende CBD. Dieses kann dabei helfen, das Suchtgedächtnis zu löschen, womit der Suchtdruck schwindet und Rückfälle langfristig seltener werden oder ausbleiben.

Den ganzen Hanftube lesen!

Das Konjunkturpaket Krieg bringt uns um

Kapitalismus – unser Schuldgeldsystem ist eine Blase

Wir leben im Krieg, immer: Der kalte Krieg war wohl nie vorüber, denn es folgten umgehend Maßnahmen der territorialen Erweiterungspolitik vom „Verteidigungsbündnis“ Nato über den Vorboten der EU in Osteuropa. Zum War on Drugs gesellte sich der War on Terror als Ergänzung zum Ölkrieg. Trumps Handelskrieg löst die Politik der Freihandelsabkommen ab, die jedoch auch nur ein Krieg reicher gegen armer Länder ist. Oder wer genau profitiert von den Freihandelsabkommen zwischen der EU und Afrika? Es wird also nicht allein mit Waffen gekämpft, denn der Kapitalismus mit seinem Schuldgeldsystem hat viele Möglichkeiten. Doch vor allem das Konjunkturpaket Krieg bringt uns um, da es Menschen direkt und auch indirekt tötet.

Was aber hat Krieg mit dem Kapitalismus zu tun und weswegen handelt es sich um ein Konjunkturpaket? Unser Wirtschafts- und Finanzsystem hat einen schweren Systemfehler. Mit der Geldschöpfung entsteht durchaus Geld aus dem Nichts, weswegen Banken ihren Kunden die Kredite nur so um die Ohren hauen. Doch das ist das Problem, da eine Kreditlast entsteht, die mit dem Zinseszins immer schwerer wird. Privathaushalte, Unternehmer und ganze Länder werden mit der Kreditlast eingefangen und müssen im globalen System gehorchen.

Es gibt im Kapidalismus jedoch die Inflation und das Wirtschaftswachstum. Unser Geld verliert an Wert, weswegen auch die Kreditlast abnimmt. Zugleich wächst die Wirtschaft, womit die Kreditlast wiederum abnimmt. Der Systemfehler am Schuldgeldsystem liegt darin, dass dieses Finanzsystem aufgrund der Kreditlast zwanghaft wachsen muss, um nicht in sich zusammenzubrechen.

Da die Finanzwirtschaft schon lange aufgrund vieler gehebelter Finanzmarktprodukte viel mehr Volumen als die Realwirtschaft aufbringt, ist diese Realwirtschaft den digitalen Finanzmärkten nur noch angehangen. Es entscheidet nicht mehr der Markt, sondern der Finanzmarkt, ob aufgrund der Spekulationen Rohstoffpreise nach oben oder unten gehen.

Dieses zum Wachsen verdammte Schuldgeldsystem ist eine aufgeblähte Blase, die platzen muss, da es ewiges Wachstum in der Realwirtschaft nicht gibt. Das aus Berechnung oder vielleicht auch Verzweiflung aufgesetzte Konjunkturpaket Krieg bläht das Schuldgeldsystem weiter auf, womit das Platzen noch etwas hinausgezögert wird. Durch Krieg entsteht gleich dreifacher Umsatz: Erst bombardieren, dann wieder aufbauen und die chronisch Kranken pflegen.

Den ganzen Hanftube lesen!